Zehntscheuer

Der Teufel trug Parka


Eine Frau, in Jeans und bunter Bluse fesselt mit ihren Erzählungen 100 Leute. So geschehen letzten Samstag in der auskauften Zehnscheuer. Inka Meyer war im Rahmen des Kulturkalenders Gast auf der mittlerweile berühmten Kleinkunstbühne.

„Der Teufel trägt Parka“, so der Programmname, führte uns in die Abgründe des Schönheitswahns. 13,5 Mrd. geben wir jährlich für Kosmetik aus, für Sachen, die größtenteils wirkungslos und z.T. sogar schädlich sind. Denn straffe Haut kriegt man nicht durch „trinken“. Inka Meyer führte in witzigen Anekdoten über Hegel, Kant und Heine zu den wahren Gründen des „Schönseinwollens“; gilt jetzt auch verstärkt für Männer. Die Kosmetikindustrie erwartet tatsächlich in den nächsten Jahren bei den „Männercremchen“ die größten Zuwachsraten.

Bei diesen Exkursen von Frau Meyer gab es viel kleine Lachsternchen mit faktischem Hintergrund. Auch Wellnessnahrungsmittel und Superfood (schmeckt „ausgebrochen“ gut) wurden in ihrer Sinnhaftigkeit lustvoll und mit viel Humor zerlegt. Besonderes Highlight war ein Gedicht aus dem Titel von Frauenzeitschriften; klar, die Grillzeitungen für Männer sind auch grenzwertig.

Ein Kabarettabend mit weiblichem Schwerpunkt und faktischem Tiefgang. Gelungen! Das vom Heimathausteam erzeugte Wohlfühlklima (Deko, Service, Schmalzbrote) machte natürlich den Samstagabend richtig rund.

rg

inka_meyer_07.jpg
inka_meyer_01.jpg
inka_meyer_02.jpg
inka_meyer_04.jpg
inka_meyer_08.jpg
inka_meyer_06.jpg
inka_meyer_05.jpg
inka_meyer_03.jpg