Zehntscheuer

Baum des Jahres

Vor mehr als 30 Jahren kam Dr. Silvius Wodarz auf den Gedanken Bäume des Jahres zu küren. Daraus entwickelte sich eine viel beachtete Erfolgsgeschichte, die zahlreiche Menschen für die Belange der Bäume und der Natur sensibilisierte.

Dr. Silvius Wodarz initiierte viele große und medienträchtige Aktionen. Am Herzen lagen ihm aber stets auch die Belange der Kinder. Noch im September, bei der Eröffnung des Waldkindergartens in Wunsiedel - hat er den Kindern und Erzieherinnen zahlreiche Samenkugeln und ein Lehrbuch über Bäume überreicht. Es war ihm wichtig, dass schon die Kleinen erleben können, wie aus einem Samenkorn ein Bäumchen heranwächst, hat er bei der Kindergarten-Eröffnung gesagt.

Bevor Silvius Wodarz nach Marktredwitz kam, hat er an der Lehranstalt für Forstwirtschaft in Bad Segeberg gearbeitet, deren Leiter er von 1966 bis 1995 war. In dieser Funktion hat er maßgeblich dazu beigetragen, die Berufsausbildung für Forstwirte zu modernisieren.

Er wurde 1930 in Oberschlesien geboren wurde und ist bundesweit als Gründer der Baum des Jahres - Dr. Silvius Wodarz Stiftung und später auch des Kuratoriums Baum des Jahres bekannt geworden. Er setzte sich zeitlebens dafür ein, dass Bürger die Natur, insbesondere aber die Bäume schätzen lernen. Ein Motto seiner Arbeit lautete: "Man muss Bäume nicht neu erfinden, man muss sie nur neu entdecken."

1989
Die Stieleiche

1990
Die Rotbuche

1991
Die Sommerlinde

1992
Die Bergulme

1993
Der Speierling

1994
Die Europäische Eibe

1995
Der Spitzahorn

1996
Die Hainbuche

1997
Die Eberesche

1998
Die Wildbirne

1999
Die Silberweide

2000
Die Sandbirke

2001
Die gemeine Esche

2002
Der Wacholder

2003
Die Schwarzerle

2004
Die Weißtanne

2005
Die Rosskastanie

2006
Die Schwarzpappel

2007
Die Waldkiefer

2008
Die Walnuss

2009
Der Bergahorn

2010
Die Vogelkirsche

2011
Die Elsbeere

2012
Die europ. Lärche

2013
Der Wildapfel

2014
Die Traubeneiche

2015
Der Feldahorn

2016
Die Winterlinde

2017
Die Gemeine Fichte

2018
Die Edelkastanie

2019
Die Flatterulme